The Lover proudly presents: A collection!


from 2013/06/01 until 2013/06/22

postcard_titel.indd

Annette Sonnewend
“A re-visitation”, a reunion with masterpieces from European art, film and literary history.
 
Eröffnung Freitag, 31. Mai 2013, 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung 01. Juni – 22. Juni 2013

Artist Annette Sonnewend is showing a selection of re-constructions in a wide range of different media – from drawing, photography, objects and sound installations to video; she constructs a sequence of experiments in which possible, authentic events are combined with the fictive to create a web of clues that function in an indeterminate sphere. The exhibition, 
her re-constructions emphasise aspects of the unpredictable and astonishing.
Every source – whether painting, drawing, notation or report – is a call for interpretation, re-construction and therefore for appropriation. Here, (art) history serves as an archive from which subjective values are selected and re-interpreted. This aesthetic re-combination 
creates a dynamic relationship between person, material, place, past, current time and future, and opens up spaces of re-conception and re-telling in its contingency.
Her approaches to a repetition of past events always work from a perspective meaning that our perception also encompasses empty or missing spaces and breaks. This is because only a relic (the original artwork) is selected as a pattern/starting point for the re-enactment, the re-construction; there is no further concern for the actual situation in the past (social situation, social environment, idea…). The reconstructing viewpoint does not illuminate the truth, 
therefore; the revival is a sphere of possibility in which contexts are never given but merely imagined.

Image: In the field of love the worst wounds blossom more from what one sees than 
from what one knows.
(Roland Barthes, Fragments of a Language of Love)


The Lover proudly presents:
A collection!

“A re-visitation”, ein Wiedersehen mit Meisterwerken aus der europäischen Kulturgeschichte.

Die Künstlerin Annette Sonnewend zeigt eine Auswahl von Re-Konstruktionen, in den unterschiedlichsten Medien – von Zeichnung, Fotografie, Objekte, Soundinstallation bis hin zu Video, von Roland Barthes über Francisco de Goya bis hin zu den Blues Brothers und konstruiert eine Versuchsreihe, in der sie mögliche, wahrhafte Ereignisse mit fiktiven verbindet und so ein Spurengeflecht erzeugt, das sich im Raum der Unbestimmtheit bewegt.
Die Ausstellung, die Re-Konstruktionen betonen Momente des Unvorhersehbaren, des Staunens.
Jede Quelle – ob Gemälde, Zeichnung, Notation, Bericht – ist  eine Aufforderung zur Interpretation, zur Re-Konstruktion und damit zur Aneignung. Die (Kunst)geschichte dient als Archiv aus dem subjektiv Werke ausgewählt und neu interpretiert werden. Die ästhetische Re-Kombination erzeugt ein dynamisches Verhältnis zwischen Person, Material, Ort, Vergangenheit, Jetztzeit und Zukunft und eröffnet in seiner Zufälligkeit, Räume des Neu-Denkens, Neu-Erzählens.
Die Formen der Wiederholung eines vergangenen Ereignisses arbeiten immer aus einer Perspektive,
die Leer-, Fehl-oder Bruchstellen in die Wahrnehmung mit einschliesst. Da nur ein Relikt (das Original-Kunstwerk) als Vorlage/Ausgangspunkt des Reenactment, der Re-Konstruktion  auswählt wird, ohne sich weiter mit der tatsächlichen Situation in der Vergangenheit (gesellschaftliche Situation, soziale Umgebung, Idee, …) zu beschäftigen. So beleuchtet der rekonstruierende Blick nicht die Wahrheit, sondern das Revival ist ein Möglichkeitsraum, in dem Zusammenhänge nie gegeben, sondern immer nur ausgedacht sind.

Bild. Auf dem Felde der Liebe erwachsen die schwersten Wunden mehr aus dem, was man sieht, als aus dem,
was man weiß.

(Roland Barthes, Fragmente einer Sprache der Liebe)