Sisybot


from 2013/03/08 until 2013/03/30

sys5_1000px

Group Holomatter:  Marco Barotti, Marco Canevacci, Franz Höfner, Tim Schober, Markus Wüste, Yena Young
 
 Ausstellung vom 09.03. – 30.03.2013
 Eröffnung am 08. März 2013, 19 Uhr

Holomatter ist eine Gruppe internationaler Künstler aus Italien, Korea und Deutschland. Seit mehreren Jahren gibt es eine projektbezogene Zusammenarbeit aus ihren sonst unterschiedlich genutzten Medien, wie Performance, Installation, Sound-/Webdesign, Skulptur und Architektur.
Der Begriff Holomatter kommt aus dem Sci-Fi Genre und beschreibt künstliche Umgebungen für reproduzierende Zwecke. Dabei wird durch Kraftfelder eine Illusion erzeugt, die den Objekten den Eindruck von Festigkeit vermittelt. Alles ist reproduzierbar.
Hier steht es für die Möglichkeit eine Realität zu simulieren und diese mit Hilfe von Saugrobotern aus der Sicht eines intelligenten Reinigungssystems zu zeigen. Auch eine Möglichkeit der objektiven Wahrheit? In scheinbar zufälligen Mustern wird der Ausstellungsraum von sechs “Vacuum Cleaning Robots” oder “Sisybots” abgetastet. Doch bei dem Sisybot, der Verbindung von Sisyphus und Roboter, einer stets arbeitswilligen Kraft, stellt sich auch die Frage nach dem Sinn und Zweck einer technischen Aufrüstung zu Gunsten der Gelegenheits-Hausfrauen. Darf man sich in einer fremdgesteuerten Virtualität gefangen-geborgen finden und eventuell “Do Androids dream of electric sheep?”
Dieses Autonome System kann seine Umgebung über Kameras und Sensoren erfassen und somit auf Artgenosse, Besucher und den Raum interaktiv reagieren. Ob in dieser utopischen Realität sich schon  der Verlust der gesellschaftlichen Identität bewahrheitet oder doch mehr über die Intelligenz von Maschinen erfahrbar sein wird kann in der Ausstellungszeit vom 9. März - 30. März wahrgenommen werden.


Holomatter is a group of international artists from Italy, Korea and Germany.
They have been cooperating and combining the diverse media that they each work with – such as performance, installation, sound/web design, sculpture and architecture – for a number of years on a project-specific basis.
The term ‘Holomatter’ comes from the sci-fi genre and refers to artificial environments for reproductive purposes. Force fields create an illusion here that gives objects an impression of solidity. Everything can be reproduced.
Here, the term refers to the possibility of simulating a reality and depicting this reality from the perspective of an intelligent cleaning system with the aid of robot vacuum cleaners. And might it also refer to the possibility of objective truth? The exhibition room is explored by six ‘Sisybots’ vacuum-cleaning robots which follow seemingly random patterns. However, in the case of the always dutiful Sisybot – a combination of the words Sisyphus and robot – there is also the question of the sense and purpose of equipment designed to help out with the housework. Can one be trapped and secure in a virtuality controlled by others? And do Androids dream of electric sheep?
This autonomous system can monitor its surroundings using cameras and sensors, and can thus react to similar systems, visitors and the room in an interactive manner. During the exhibition period from 9 to 30 March, visitors will be able to see for themselves whether the loss of societal identity has already come true or whether more about the intelligence of machines will become perceptible in this utopian reality.