Sie und Er


from 2019/11/29 until 2019/12/21

sie_er_Ring_moest@scotty

Sie und Er
Susanne Ring und Oliver Möst

Ausstellung 30.11.2019 – 21.12.2019
Eröffnung am 29.11.2019 von 19:00–22:00 Uhr

English:

Sie und Er (She and He)
Susanne Ring and Oliver Möst

Exhibition 30/11/19–21/12/19
Opening: 29/11/10 from 7–10 p.m.

Bild/image: Susanne Ring: Sie und Er, 2019, Collagen, Tempera auf Papier, 43 x 61 cm

English version below:

Susanne Ring und Oliver Möst sind ein Ehepaar. Beide sind Kunstschaffende.
Beim gemeinsamen Ausstellen geht es darum spielerisch mit der eigenen Arbeit, im Verhältnis zum Raum und der künstlerischen Position des Anderen, umzugehen. Dabei spielen Fragen von Abgrenzung, Verhandlung, Ästhetik und Wirkung des Zusammenspiels eine tragende Rolle.
Wie in einer Beziehung wird die eigene Position und auch der eigene Raum im gemeinsamen Gefüge ausgelotet, umkämpft, neu definiert, verhandelt, bestimmt und manchmal ergeben sich auch spontan neue Strukturen. Dabei ist wichtig, dass sich auch Raum überlassen und zur Verfügung gestellt wird. Schnittmengen und gemeinsame Interessen sind dabei genauso notwendig, wie das Zulassen des Fremden. Ziel ist die gemeinsame Erschließung des (Ausstellungs-)Raumes.
Susanne Ring zeigt aktuelle Arbeiten zum Thema Paar und präsentiert ihren neuen Katalog „Sack voll Knochen“. Seit 2010 steht das Paar als kleinste Beziehungseinheit im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. Die unter diesem Aspekt entstandenen Figurengruppen sind, wie überhaupt alle Arbeiten von Susanne Ring, nicht auf Stereotypen festlegbar. Die Wahrnehmung von Beziehungen und ihren mannigfaltigen Spielformen und Dynamiken ist dabei selbst höchst subjektiv. (Auszug aus dem Text “Die Dynamik der Stille” | Jacqueline Maltzahn-Redling, 2011)
Oliver Möst zeigt Arbeiten aus seiner Serie (Inside) Hamlet in der die Ambivalenz der ehemaligen Kasernen Löwe und Adler und des olympischen Dorfs von 1936 behandelt wird.
Dies ist konzeptuelle – keine reportagehafte – Fotografie, mit poetischen Effekt. Der perspektivische Zugang zu den Motiven schafft ein rhythmisches „Relief“. Die Anordnung der Bildabschnitte in strenger Reihung gibt eine Art Rahmen, so dass die Motive zwar aufs Engste verbunden und doch jeweils eine eigene geschlossene Einheit sind. Es gibt darin Doppelungen, Spiegelungen, Reflexionen. Diese additiven Motive erzählen, allerdings in Rätseln, denn Vorgefundenes wird verfremdet, zu fast surrealer, beinahe malerischer Qualität. Und immer ist da verdoppelte, vervielfachte Bewegung. (Auszug aus dem Text “Unterwegs-Sein” von Ingeborg Ruthe)


English version:

“Sie und Er” (She and He)
Susanne Ring and Oliver Möst are a married couple. Both are artists.
When exhibiting together, it is playful to deal with one’s own work, in relation to the space and the artistic position of the other, while questions of demarcation, negotiation, aesthetics and the effect of interaction play a major role. As in a relationship, one’s own position and one’s own space are explored, fought over, redefined, negotiated, determined, and sometimes spontaneous new structures. It is important that also room is left and made available, Intersections and common interests are just as necessary as allowing the stranger. The goal is the joint development of the (exhibition) space.
Susanne Ring presents current works on the subject of couples and presents her new catalog “Bag full of bones”.
Since 2010, the couple has been at the center of her artistic exploration as the smallest relationship unit. The groups of figures created under this aspect are, like all works of Susanne Ring, not fixable on stereotypes. The perception of relationships and their manifold forms of play and dynamics is itself highly subjective. (Excerpt from the text “Die Dynamik der Stille” | Jacqueline Maltzahn-Redling, 2011)
Oliver Möst shows works from his series (Inside) Hamlet in which the ambivalence of the former barracks Leo and Adler and the Olympic Village of 1936 is treated.
Conceptual, not journalistic, photography with an poetic effect. The visual path to the motifs creates a rhythmical “relief”. The motifs portray both intimate connection and separation “framed” by the all-in-a-row arrangement of photo clips. Inside are doubled images, mirrored images, and reflexions. The additive images speak, but in riddles. What was once found is lost to an almost surreal, artistic quality - and doubled, multiplied motion is invariably around. (Excerpt from the text “Being” on-the-road a text from Ingeborg Ruthe )