Laboratorium: WALKING BACKWARDS TO THE FUTURE


from 2017/06/15 until 2017/06/24

BILDWalkingBackwardsweb


Laboratorium: 
WALKING BACKWARDS TO THE FUTURE 
Irene Pascual 

15.06. - 24.06.2017   
Finissage 23.06.2017, 19 Uhr

 

 

Foto: © Irene Pascual 

(English version below) 

"Rückwärts gehen" ist ein poetisches Bild des Widerstands und eine potenzielle Form der Unterbrechung. Durch eine gegenwärtige Aufmerksamkeitsverschiebung (wie plötzlich in eine unerwartete Richtung zu gehen), tragen wir zur Produktion von Zukünften bei[1].
Man kann Kunst als eine ständige Aufstellung von potentiellen Gegebenheiten verstehen, in denen das Unvorhersehbare geschehen kann. 
Bei den SCOTTY Laboratory Sessions wollen wir eine temporäre Zone schaffen, die in Form eines offenen, kreativen Prozesses, die Strukturen und das Skelett der künstlerischen Praxis, zeigt. Diese Enthüllung, die uns anfällig macht, dient als Einladung zur Interaktion und Partizipation und schafft in der Oranienstr. 46 einen Raum der Vereinigung und Gemeinschaft. 
Das Format des Labors verweigert die "projektbasierte Struktur", beschrieben von Henri Bergson als Dauer[2] mit dem Versprechen eines materiellen Ergebnisses. Andernfalls konzentriert es sich auf den gegenwärtigen Moment, der eine unbekannte Zukunft antizipiert, von dessen Entfaltung seine Identität abhängt. 
Inspiriert von den experimentellen, künstlerischen Praktiken der 60er und 70er Jahre wie von Allan Kaprow oder Fluxus, suchen wir einen emanzipatorischen Moment, der der Kunst das Kommende anvertraut. Ein solcher Vorschlag zeigt die Zeitlichkeit und nicht die Materialität des künstlerischen LABORs. 

Vom 15. bis 24. Juni 2017 wird Irene Pascual eine Installation „in progress“ entwickeln. Ihr Fokus liegt auf der Etablierung eines Dialogs zwischen dem Raum der Galerie und dem Alltagsleben der Straße. Das Galeriefenster wird so ein aktives Membran für Austausch, Kommunikation und Partizipation.

 

English version:

“Walking backwards” is a poetic image of resistance and a potential form of disruption. Through a shift of attention in the present (suddenly moving in the opposite direction that is expected) we contribute to the production of futures[1]. Art can be thought of as the continual setting up of potential conditions within which the unpredictable might take place. 
At the SCOTTY Laboratory Sessions we aim to produce a temporary zone that in the form of an open creative process shows the structures and skeleton of the artistic practice. 
This exposure, that makes us vulnerable, operates as invitation to interaction and participation, creating a space of unification and community in the Oranienstr. 46. 
The laboratory format refuses the “project based structure” described by Henri Bergson[2] as duration with the promise of a material result. Otherwise it focuses on the present moment that anticipates a future that cannot be known but on whose unfolding its identity depends. Inspired in the experimental artistic practices of the 60’s and 70’s such by Allan Kaprow or Fluxus, we search an emancipatory moment that commits art to what is still to come. Such proposal shows the temporality, and not the materiality of the artist’s LABOUR.

From the 15 to 24th of June 2017, Irene Pascual will be developing a work in progress installation. Her focus will be the establishment of a dialogue between the space of the gallery and the daily life of the street. The gallery window will operate as active membrane for exchange, communication and participation.

 

[1] Ric Allsopp at/im : MISPERFORMANCE / Essays in shifting perspectives. Von Marin Blažević, Lada Čale Feldman (2014) 
[2] Henri Bergson at/im: DURATION AND SIMULTANEITY / The Library of Liberal Arts (1965)