Kurz gesagt: Beinahe ein Märchen / In Short: Almost a Fairy Tale


from 2017/09/14 until 2017/10/28

beinah-ein-maerchen_sigrun-drapatz_anja-stamer
Abbildung /image: Sigrun Drapatz, Anja Stamer

"Kurz gesagt: Beinahe ein Märchen"
Familiennarrative und die Konstruktion von Geschichte
Andrij Bojarov, Erhard Drapatz, Rosemarie Drapatz, Sigrun Drapatz, Lev Pomiansky, Maria Pomiansky, Michail Pomiansky, kuratiert von Sigrun Drapatz und Tanja Lenuweit
 
Ausstellung 15.09. bis 28.10.2017  
Eröffnung, 14. 09. 2017, 19 Uhr

English:  

"In Short: Almost a Fairy Tale"
Family narratives and the construction of history
Andrij Bojarov, Erhard Drapatz, Rosemarie Drapatz, Sigrun Drapatz, Lev Pomiansky, Maria Pomiansky, Michail Pomiansky, curated by Sigrun Drapatz and Tanja Lenuweit 

Duration: : 15.09. - 28.10. 2017 
Opening: 14.09. 2017, 7 pm 

BAW17_Logo_RGB_72dpi

(English version below)

Momentaufnahmen - die festhalten
Dokumentationen - die erhalten und Erinnerungen bilden
Bilder - die Erinnerung repräsentieren und mit Bedeutung füllen

Grundlage der Ausstellung sind die Familien der drei beteiligten KünstlerInnen.
Die Familien stehen exemplarisch für Länder, die historisch miteinander verwoben sind: Deutschland, Polen, Ukraine, Russland, Israel.
In der künstlerischen Auseinandersetzung mit Erinnerungen, Familiennarrativen und Dokumenten familiärer Geschichtsschreibung entspinnt sich ein Netz von vielfältigen Bezügen und Verflechtungen, von Privatheit und Öffentlichkeit. In der Ausstellung stehen dokumentarische Arbeiten neben künstlerischen Auseinandersetzungen. Diese Ausstellung ist Teil des offiziellen Berlin Art Week Programms.

Die Arbeiten:
Zu sehen ist eine Landkarte, eingezeichnet sind Orte, Stationen im Leben der Personen, die in der Ausstellung vertreten sind. Lebenswege gebunden an historische Ereignisse, politische Systeme, Krieg, Flucht. Sie dokumentieren die Zeit von 1915 – 1991. Die Karte visualisiert die Wege, die die beteiligten Familien zurückgelegt haben, die sich kreuzen und überschneiden
Andrij Bojarov thematisiert in seiner Arbeit die Erinnerung an Erzählungen seiner Mutter, die als Krankenschwester im 2. Weltkrieg mit der sowjetischen Armee 1945 nach Breslau kam.
Im Zentrum der Arbeiten von Erhard, Rosemarie und Sigrun Drapatz steht die Zeit 1957 – 1961. Zwei junge Menschen begegnen sich zufällig im Urlaub und tauschen ihre Adressen aus. Es entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die geprägt ist von der Nachkriegszeit im geteilten Deutschland und in Polen und dem “Kalten Krieg”.
In den Arbeiten von Michail, Lev und Maria Pomiansky/ Vadim Levin setzen sich drei Generationen mit der sowjetischen Utopie einer besseren Zukunft auseinander. Michail Pomiansky Gemälde zeigt die russische Partisanin als Heldin, die von den deutschen Truppen gefasst wird, während Marias „Kassiopaia“ eine Auseinandersetzung mit dem Kindertraum von einer besseren Gesellschaft im Weltall darstellt.

Im Rahmen der Ausstellung präsentieren wir:

Teampremiere von „No Longer Our Homeland“ (D, Pl ) 2016 von Kristof Gerega | Screening 13.10.2017, 20:00 Uhr
Videos von Maria Pomiansky und Vadim Levin | Screening 26.10.2017, 20:00 Uhr

Öffnungszeiten: Do, Fr: 15-19 Uhr, Sa 14-18 Uhr
Sonderöffnungszeiten Berlin Art Week: 15 SEP, 13—19 Uhr, 16—17 SEP, 13—18 Uhr

 
English version:

Snapshots – that capture the moment
Documents – that retain and create memories
Images – that represent memories and give them significance

The objects of this exhibit are the families of each of the three participating artists.
Their families are representatives of countries which are historically intertwined:
Germany, Poland, Ukraine, Russia, Israel
By the examination of memory itself, of family narratives, documents and artefacts of family history, the artists weave a multifaceted net that explores personal recollections in context of factual and public history. The exhibit is composed of documentary work side by side with the artists’ creative interpretations. This exhibit is part of the official Berlin art week programm.

The artworks:
Shown is a geographical map with marked locations, the stations in the lives of people presented in this exhibit. Their lives’ journeys are tied to historical events, political systems, war and the seeking of refuge. They document the time between 1915 and 1991.
The map depicts the paths of each family in this exhibit, often crossing and overlapping.
The theme of Andrij Bojarov‘s work are memories of his mother’s stories about her coming to Breslau during the second world war as a soviet army nurse in 1945.
The center of Erhard, Rosemarie and Sigrun Drapatz’s work is the time between 1957 and 1961. Two young people happen to meet and exchange addresses. A love story develops, shaped by the post war period in a separated Germany, Poland and the Cold War.
In their creations Michail, Lev and Maria Pomiansky/ Vadim Levin deal with three generations of the soviet utopia of a better future. Michail Pomiansky’s painting depicts a Russian partisan being captured by German troops as a heroine. Maria Pomiansky’s work “Kassiopaia” contends with the child’s futuristic dream of a better society in space.

As part of the exhibit we also present:

Team premiere of “No Longer Our Homeland” (D, Pl ) 2016 by Kristof Gerega | Screening Oct 13, 2017, 8 PM
Videos by Maria Pomiansky and Vadim Levin | Screening Oct 26,201 7, 8 PM

opening hours Thu, Fri: 3 - 7 pm Sa 2 - 6 pm
special BERLIN ART WEEK 15 SEP, 1 – 7 pm + 16—17 SEP, 1 – 6 pm

 

DSC_0044_1000px.jpg DSC_0030_1000px.jpg DSC_0018_1000px.jpg DSC_0013_1000px.jpg