Kurz gesagt: Beinahe ein Märchen


from 2017/09/14 until 2017/10/28

1Erinnerungsspirale_Sigrun Drapatz_1000px

 

Kurz gesagt: Beinahe ein Märchen 
Familiennarrative und die Konstruktion von Geschichte 

Andrij Bojarov, Erhard Drapatz, Rosemarie Drapatz, Sigrun Drapatz, Lev Pomiansky, Maria Pomiansky, Michail Pomiansky  

Ausstellung 15.09. bis 28.10.2017  
Eröffnung, 14. 09. 2017, 19 Uhr 


English:  

In Short: Almost a Fairy Tale 
Family narratives and the construction of history 

Andrij Bojarov, Erhard Drapatz, Rosemarie Drapatz, Sigrun Drapatz, Lev Pomiansky, Maria Pomiansky, Michail Pomiansky  

Duration: : 15.09. - 28.10. 2017 
Opening: 14.09. 2017, 7 pm 

 

Abbildung:
Sigrun Drapatz, Erinnerungsspirale

(English version below)

Momentaufnahmen - die festhalten
Dokumentationen - die erhalten und Erinnerungen bilden
Bilder - die Erinnerung repräsentieren und mit Bedeutung füllen

Grundlage der Ausstellung, die von Sigrun Drapatz und Tanja Lenuweit kuratiert wird, sind die Familien der drei beteiligten KünstlerInnen. Die Familien stehen exemplarisch für Länder, die historisch miteinander verwoben sind: Deutschland, Polen, Ukraine, Russland, Israel.
In der künstlerischen Auseinandersetzung mit Erinnerungen, Familiennarrativen und Dokumenten familiärer Geschichtsschreibung entspinnt sich ein Netz von vielfältigen Bezügen und Verflechtungen, von Privatheit und Öffentlichkeit. In der Ausstellung stehen dokumentarische Arbeiten neben künstlerischen Auseinandersetzungen.

 
English version:

Snapshots – that capture the moment
Documents – that retain and create memories
Images – that represent memories and give them significance

The objects of this exhibit are the families of each of the three participating artists. Their families are represenative of countries which are historically intertwined: Germany, Poland, Ukraine, Russia, Israel. 
By the examination of memory itself, of family narratives, documents and artefacts of family history, the artists weave a multifaceted net that explores personal recollections in context of factual and public history. The exhibit is composed of documentary work side by side with the artists’ creative interpretations.