Klausur


from 2017/02/16 until 2017/03/04

Klausur.indd

Gespräche zum Jahresthema 

Talks about the theme of the year 

(English version below)

Tief greifende Veränderungen lassen unser demokratisches Wertesystem ins Wanken geraten. Das muss nicht heißen, dass sich Demokratien über Nacht in Diktaturen verwandeln. Aber es entstehen Zonen von Unsicherheit, Unklarheiten zwischen Regel und Ausnahme. Eine bestehende Ordnung wird zwar nicht direkt abgeschafft, aber ihre Geltung undeutlich.

Dies ist ein Moment der Gefährdung sowie der Neuorientierung. Wir stellen uns die Frage, was die Kunst für einen Beitrag zu den Debatten leisten kann, welchen Einfluss wir als KünstlerInnen nehmen können in welche Richtung sich unsere Gesellschaften entwickeln.

Aus diesem Anlass widmen wir die Ausstellungen dieses Jahres thematisch den gesellschaftspolitischen Narrativen. Wir präsentieren Ausstellungen, Diskussionen und Projekte, die diese Themen künstlerisch erforschen. KünstlerInnen aus Berlin und dem In- und Ausland setzen sich mit Realitäten auseinander, hinterfragen alte Werte oder beschäftigen sich mit Alternativen und Utopien.

Die Serie knüpft an Ausstellungen der letzten Jahre zum Themenkomplex Krieg, Migration und Flucht an.


English version:

Profound changes cause our democratic value system become uncertain. That doesn't mean democracies will become dictatorships over night. However, areas of uncertainty, ambiguity between normality and state of emergency arise. An existing order will not abolished directly, but its validity will become unclear.

This is a moment of danger as well as reorientation. Our questions are, firstly, what are the contributions of art concerning debates and what influence can artists make in the direction society will develop?

For this reason we dedicate this years exhibitions to the topic of sociopolitical narratives. We will present exhibitions, discussions and projects that explore these narratives in the context of art. Artists from Berlin and abroad will imagine a new world, question old values and investigate a range of realities, sociopolitical alternatives or utopias.

This series ties in with a number of exhibitions around issues of war, migration and the experiences of refugees in the last years.