Gravity’s End


from 2019/04/12 until 2019/05/25

1-gravitysend_nasa_web

Gravity’s End 
Björn Hegardt & Theo Ågren

Ausstellung 13.04.2019 – 25.05.2019  
Eröffnung, 12.04.2019, 19 Uhr  
Gallery Weekend: So, 28.04.2019, 14 – 18 Uhr


English: 

Gravity’s End  
Björn Hegardt & Theo Ågren
 
Exhibition 13.04.2019 – 25.05.2019

Opening, 2019, April 12, 7 pm
Gallery Weekend: Sun, 28.04.2019, 2 – 6 pm

 

 

 Bild/Image: NASA

(English version below)

Björn Hegardt und Theo Ågren  verbindet seit über zwanzig Jahren eine künstlerische Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Interesse, verschiedene natürliche und mythische Phänomene zu erkunden. Sie erforschen den Raum und die Grenzen des Raumes. Ein wiederkehrendes Thema ist, der Schwerkraft mithilfe verschiedener Tricks zu trotzen – in Hegardts und Ågrens Installationen und Objekten scheinen Dinge der alltäglichen Umgebung oft ein Eigenleben zu führen. 
In den letzten Jahren haben sie ein künstlerisches Forschungsprojekt namens "A Study of Free Fall & Levitation" (dt.: Eine Studie über freien Fall und Levitation) verfolgt. Im Rahmen dieses Projekts hat das Künstlerduo die reale und fingierte Darstellung von Levitation (freiem Schweben) und freiem Fall untersucht. Im Projekt geht es auch ums Scheitern – Situationen, in denen alles zusammenbricht. Bei SCOTTY werden die Künstler einige der Phänomene untersuchen, die mit diesen Themen in einer Installation und in Objekten kulminieren.

In Zusammenarbeit mit Broken Dimanche Press veröffentlichen sie einen Leitfaden von A bis Z zum Ende der Schwerkraft. Das Buch ist mehr als nur ein Glossar, es behandelt die kolossalen Themen Levitation und Freier Fall aus künstlerischer Sicht. Es enthält wissenschaftliche, künstlerische und mystische Beispiele, Reflexionen und fiktive Geschichten von verschiedenen Autoren über Phänomene und die Geschichte der Schwerkraft, Schwerelosigkeit, Levitation und deren Antithese: die Kunst des Fallens. Es ist eine Collage, eine Zusammenfassung der eigenen Experimente und Erkenntnisse der Künstler, die den Leser auf eine Reise mitnehmen, die das Fiktive und das Reale überspannt. Das Buch enthält Geschichten, in denen Menschen, Frösche und Objekte frei im Raum schweben können, sei es durch Zauberei, billige Tricks, fortschrittliche Technologie oder andere, einfallsreichere Methoden.

English version:

Björn Hegardt and Theo Ågren have had an ongoing artistic partnership for more than twenty years, with a common interest in exploring various natural and mythical phenomena. They explore space and the limits of space, often shown through frozen moments in everyday surroundings and things that seem to have a life of their own. A recurring theme has been defying the force of gravity with the help of various tricks, resulting in objects and site-specific installations. 
Over the last years, they have pursued an artistic research project called “A Study of Free Fall & Levitation”. Within this research, the artist duo has given form to how levitation and free fall can, or may appear to, occur. The project is also about failing – situations where everything collapses. At SCOTTY the artists will continue to investigate and explore some of the phenomenon connected to those themes, in an installation and in objects.

In collaboration with BDP they will also release an A to Z guide to gravity. The book is more than simply a guide or glossary, it responds to the colossal themes of levitation and free fall through an artistic lens. It contains scientific, artistic and mystical examples, reflections and fictional stories by different authors on the phenomena and history of gravity, weightlessness, levitation and their antithesis: the art of falling. It is a collage, a summary of the artists own experiments and investigations, that will take the reader on a journey that straddles the fictional and the real. The book contains stories in which for example humans, frogs and objects are capable of floating freely through space, be it through magic, cheap tricks, advanced technology or other, more imaginative methods.

Björn Hegardt & Theo Ågren, 2019

Pressetext PDF