Einst


from 2017/07/28 until 2017/09/02

Gotthart Kuppel Objekt Trouvé 2017


Einst  

Dolf Bissinger, Armand de Bussy, Nanja Heid, Rosa Jaisli, Gotthart Kuppel, Tilman Rothermel, Angelika Sinn und Jens Weyers 

Ausstellung 29.07. bis 02.09.2017  
Eröffnung am 28. Juli 2017, 19 Uhr 


English:  

Einst (one time)  

Dolf Bissinger, Armand de Bussy, Nanja Heid, Rosa Jaisli, Gotthart Kuppel, Tilman Rothermel, Angelika Sinn und Jens Weyers  

Duration: : 29 July – 02 Sept 2017 
Opening: 28 July 2017, 7 pm 

 

Abbildung:
Gotthart Kuppel, Wasserhahnschrei 

(English version below)

Im Rahmen des SCOTTY-Jahresthemas Politische Narrative findet ein Austausch mit der Galerie Am Schwarzen Meer in Bremen statt.
Ausgangspunkt der in Berlin stattfindenden Ausstellung  Einst dreht sich um den Begriff Utopie.
Nach den letzten Ausstellungen zum Thema Rebellion und Grenzüberschreitungen stellen sich die acht Bremer Künstler der Frage nach Möglichkeiten der Utopien in der Vergangenheit sowie der Zukunft: Was hätte sein können? Was wird kommen? 

In ihren künstlerischen Positionen gehen Dolf Bissinger, Armand de Bussy, Nanja Heid, Rosa Jaisli, Gotthart Kuppel, Tilman Rothermel, Angelika Sinn und Jens Weyers diesen Fragen auf den Grund. Utopie  (griech. Ohne Ort) als Wunschbild einer fortschrittlichen Gemeinschaft  bestimmt die Ansätze der KünstlerInnen auf humoristische ebenso wie auf tragische Weise.
So ist die Arbeit des Fotografen Jens Weyers eine Vision von Industriearchitektur und Landschaft, die Soundcollage der Autorin und Textkünstlerin Angelika Sinn hingegen ein Statement zu „Freiheit“. In dem Gemälde von Armand de Bussy, Maler, Fotograf und Installationskünstler, wird eine Welt gezeigt, die sich Kinder hätten imaginieren können, eine Welt voller Walt-Disney-Figuren; während die Bildhauerin Rosa Jaisli eine Installation aus transparentem Papier zeigt, architektonische Elemente, die im Raum schweben und mit denen sie Vergangenheit und Zukunft verbinden möchte. Künstler, Galerist und Kurator Tilman Rothermel wiederum zeigt Papierarbeiten ganz anderer Art: Seit Jahren nimmt er teil an einer Klassenlotterie - aus den gesammelten Losen und anderen Unterlagen entwickelte er ein selbstironisches Werk. Die Ambivalenz des Begriffes Utopie möchte Dolf Bissinger in seinen Papierarbeiten zum Ausdruck bringen, sowohl die Sehnsucht nach einer Insel der Glücklichen wird angesprochen, als auch der Zweifel daran. Gotthart Kuppel, der mit Objets trouvés und  Assemblagen arbeitet und zudem Autor, Rezitator, Schauspieler und vieles mehr ist, biegt das Wort Utopie aus Draht, vervielfältigt es und lässt es zudem seinen Objekten aus dem Mund dringen. Nanja Heid, die u.a. in den Bereichen Trickfilm, Klanginstallation und audio-visueller Komposition künstlerisch zu Hause ist, präsentiert einen experimentellen Trickfilm, der sich in abstrahierter Form mit der Maschinerie von Mensch, Mobilität, Mode, Marketing und Macht auseinandersetzt.

 

 
English version:

Within the frame of this year‘s topic on political narratives, an exchange takes place between the gallery Am Schwarzen Meer in Bremen and some artists of the SCOTTY collective.The starting point of the exhibition, held in Berlin, revolves around the term utopia. After the last exhibitions on the subject of rebellion and crossing-borders, the eight Bremen artists will question the possibilities of utopias in the past as well as the future: What could have been? What will come?
In their artistic positions, Dolf Bissinger, Armand de Bussy, Nanja Heid, Rosa Jaisli, Gotthart Kuppel, Tilman Rothermel, Angelika Sinn and Jens Weyers try to answer these questions. Utopia (literally meaning “without place” in Greek language) as an ideal image of an advanced community determines the approaches of the artists in both humorous and tragic ways.

Jens Weyers presents a collage of photos, which travel from rough landscape to industrial architecture. The sound installation by the writer Angelika Sinn looks into the question of freedom in a poetical way. Armand de Bussy, painter, photographer and installation artist, shows a panopticon of disneyworld figures (as they might be seen by a child) in his painting. The sculptor Rosa Jaisli shows an installation made of tracing paper: architectural elements are floating in space, linking the past with the future.
The artist, gallerist and curator Tilman Rothermel exhibits a different set of works on paper: Parts of his collection of  lottery coupons and related documents, which he gathered over the past years. Dolf Bissinger was interested in the ambiguity, which comes to mind with the term „utopia“: The desire for an island of happiness on the one hand, and the doubts about its existence on the other hand. Gotthart Kuppel, creator of found objects (objets trouvés) and assemblages, bends a wire so that it reads the word „utopia“ and repeats this process until his objects spill the word out themselves.
The animated film by sound artist and filmmaker Nanja Heid is appropriating the machinery of man, mobility, fashion, marketing and power in an abstract way.