In a Gadda Da Diva


from 2019/08/09 until 2019/09/21

pop-up-demo-fuer-malerie-und-feminismus

In a Gadda Da Diva 
3 Hamburger Frauen aka Kathrin Wolf, Ergül Cengiz und Henrieke Ribbe

Ausstellung 10.08.2019 – 21.09.2019  
Eröffnung, 09.08.2019, 19 Uhr  


English: 

In a Gadda Da Diva 
3 Hamburger Frauen aka Kathrin Wolf, Ergül Cengiz und Henrieke Ribbe   
 
Exhibition: 10.08.2019 – 21.09.2019

Opening, 2019, August 09, 7  pm

 

 

 

 

 

 

 

Bild/Image: Pop-Up-Demo für Malerei und Feminismus

(English version below)

Die 3 Hamburger Frauen intervenieren den SCOTTY-Raum mit ihren rhythmisch-malerischen Installationen, wobei sich ihre Territorien ineinander verflechten wie die Kreise der Mengenlehre, als würden Sol LeWitts 1000 Wandmalereien auf die Punkattitüde von Nirvana treffen.
Frei nach dem Aufruf der Situationisten, nach den Steinen zu greifen, da unter dem Pflaster der Strand läge, randalieren und rebellieren die Künstlerinnen gegen gesellschaftliche Vorurteile gegenüber Müttern und Frauen und Diskriminierungen in der Kunstwelt.
Ergül Cengiz beschäftigt sich thematisch mit dem 100jährigen Frauenwahlrecht, während Henrieke Ribbe sich mit den Working Moms und der Doppelrolle von Müttern und Künstlerinnen auseinandersetzt. Kathrin Wolf verbindet sich auf den Spuren ihrer Teenagerzeit mit dem Geist der Revolution.
Zusammen erschaffen sie eine neue, utopische Welt in einem Mandala mit dem Mantra: A Gadda Da Diva. 
Der Titel bezieht sich auf den Iron Butterfly Songtext IN A GADDA DA VIDA, was auf englisch und nach einer großen Menge Wein so viel heißen soll wie "Im Garten Eden".
Aber hier handelt es sich um einen Garten der Frauen, der Divas und Prinzessinnen, wie den auf der anderen Straßenseite (Prinzessinnengarten, Berlin). 

 English version:

The 3HF claim the SCOTTY space with their rhythmic, painterly interventions, their territories interweaving each other like set theory, like one of Sol Lewitt’s 1000 wallpaintings meeting Nirvana’s punk attitude.
Influenced by the Situationist demand to pick up the cobblestones because underneath there is a beach, these 3 women protest and rally against society’s and the art world’s restraints against mothers and women.
Ergül Cengiz is dealing with the 100 year anniversary of womens right to vote, Henrieke Ribbe’s eye is on working moms and the inner conflict of being a mother and an artist, and Kathrin Wolf reconnects with her late teen rebellions. Together they create a flowing mandala-like wallpainting, a utopian mantra: A Gadda Da Diva.
The title of their show derives from Iron Butterfly’s song IN A GADDA DA VIDA, which may mean In the garden of eden after drinking a gallon of wine, as Doug Ingle did in 1968, when he wrote the song. But here its a ladies’ garden, a garden of divas and princesses, just like the one across the street (Prinzessinnengarten, Berlin).